Der Quaternio-Heilweg verbindet äußere Körperbewegung mit der strömenden Bewegung von den Körperflüssigkeiten in den Geweben. Ein freies Strömen der Körperflüssigkeiten führt zu einer tiefen Entspannung der betroffenen Körperstrukturen. Das hierfür kennzeichnende Sinnesorgan ist die Nase, die im Sinne eines besonderen aufmerkenden gleichsam feinen "Horchens“ in Funktion tritt. Die in der Therapie mobilisierten Gefäße- und Gewebeströmungen stehen im Zusammenhang mit dem spontanen, nicht forcierten Öffnen und Schließen der Nasenlöcher und der damit einhergehenden quantitativen und qualitativen Veränderungen der dort stattfindenden Luftzuströmung. Dieser nasale Zugang ermöglicht eine vertiefte Wahrnehmung von Körperprozessen, die sonst unterhalb der Schwelle des Bewusstseins verbleiben. Parallel zur Therapie hat Victor Robert ein hierzu entsprechenden Übungsweg konzipiert, der mittels spezieller Körperhaltungen, den "Atemfiguren des Quaternio" den Körper zu diesem Zustand des fließenden Gewahrens führt. Für diesen Heilweg werden regelmäßige Fortbildungen für Therapeuten/innen und darüberhinaus auch Kurse für alle Interessierten, die in diesen  besonderen Übungsweg eingeführt werden möchten.

"Atemfiguren" Fotos von Franz Ostermeier / Victor Robert ©, 2005

Fotos von Johannes Ziegler / Victor Robert ©, 2020